1. Planung

Ich übernehme für Sie von der ersten Beratung über Entwürfe, Genehmigungsplanung bis zur Ausführungsplanung sämtliche Planungsleistungen im Hochbaubereich mit moderner CAD-Ausstattung. Auch die Brandschutzfachplanung als isolierte Leistung kann erbracht werden. Für die Fachplanungen Statik, Haustechnik oder Freiraumplanung können bei Bedarf kompetente Partner hinzugezogen werden.


2. Ausschreibungen

Um Ihr Bauvorhaben kostengünstig und transparent abwickeln zu können erstelle ich die Ausschreibungen für alle erforderlichen Gewerke bis zur Vertragsreife.


3. Bauleitung

Zur Kosten-, Qualitäts- und Terminkontrolle gehört eine qualifizierte Bauleitung.


4. Wertgutachten

Für alle Fälle des Eigentumsübergangs oder falls Sie den Kauf oder Verkauf einer Immobilie planen stehe ich Ihnen gerne bei der Erstellung eines Wertgutachtens zur Verfügung.


5. Schadensgutachten

Bei der Bewertung, Einschätzung von Bauschäden aller Art und deren Sanierungskonzeption stehe ich Ihnen mit meiner langjährigen Erfahrung zur Seite. Auch die Abnahme neu oder gebraucht erworbener Immobilien kann ich mit Ihnen durchführen.


6. Kaufberatung

Sie wollen eine Immobilie erwerben und hierbei natürlich auf "Nummer sicher" gehen. Hierbei begleite ich Sie und überprüfe Bauteile, Baukonstruktionen und Installationen auf Zustand und Tauglichkeit sowie eventuelle Mängel und Schwachstellen. Auf Wunsch auch mit schriftlichem Bericht.


7. Gebäudeenergieberatung

Jede Energieberatung ist individuell Ihrem Gebäude angepasst. Wichtig: Jede Form der Energieberatung hat den Charakter eines Gutachtens, für das der Ersteller haftet. Daher steht am Anfang immer ein Vor – Ort – Termin, bei dem Ihre Bedürfnisse geklärt werden. Je nach Anforderung werden vorhandene Unterlagen gesichtet und örtliche Gegebenheiten in Augenschein genommen. Es folgt ein Bericht oder ein Energiegutachten inklusive einer Berechnung und gleichzeitiger Auswertung der Energiebilanz Ihres Gebäudes. Folgende Einzelleistungen sind möglich, die auch als Pakete beauftragt werden können:

7.1. Energie – Erstberatung

Welches Einsparpotential hat Ihr Gebäude?
Welche Einsparmaßnahmen sind wirtschaftlich darstellbar?
Welche Fördermaßnahmen können genutzt werden?

7.2. Energieausweis

Für Neubauten muss generell ein Energieausweis ausgestellt werden. Sobald ein bestehendes Gebäude, Wohnungs- oder Teileigentum verkauft, neu vermietet, verpachtet, geleast wird, ist dem Interessenten ein Energieausweis vorzulegen. Es gibt den bedarfs- und den verbrauchsorientierten Energieausweis. Welcher Ausweis verwendet wird, richtet sich nach der Anzahl der Wohneinheiten und dem Baujahr des Gebäudes. Neubauten müssen generell mit dem bedarfsorientierten Energieausweis ausgestattet werden, ganz gleich ob es Wohn- oder Nichtwohngebäude sind. Für Wohngebäude im Bestand gelten folgende Regelungen: Bei mehr als vier Wohneinheiten, ganz gleich welchen Baujahres, gilt Wahlfreiheit. Bei Gebäuden mit vier oder weniger Wohneinheiten wird nach Baujahr bzw. Baustandard unterschieden. Wurde das Gebäude vor Geltung der Wärmeschutzverordnung 1977 (1. November 1977) errichtet, ist der bedarfsorientierte Energieausweis zu verwenden. Eine Ausnahme gilt für Wohngebäude aus dieser Zeit, die entweder schon bei der Baufertigstellung den energetischen Stand dieser Verordnung aufwiesen oder durch Modernisierungsmaßnahmen auf diesen Standard gebracht wurden. In diesen Fällen besteht ebenfalls Wahlfreiheit. Wurde das Gebäude auf der Grundlage der Wärmeschutzverordnung 1977 oder später errichtet, kann ebenfalls gewählt werden.

Bei bestehenden Nichtwohngebäuden kann zwischen den beiden Ausweisvarianten gewählt werden. Für Nichtwohngebäude dürfen nach Wahl bedarfs- oder verbrauchsorientierte Energieausweise verwendet werden. Auf freiwilliger Basis kann in einem Ausweis auch gleichzeitig Verbrauch und Bedarf angegeben werden.

Fristen:

Seit Juli 2009 wurde schrittweise der Energieausweis für Altbauten Pflicht. Häuser mit bis zu vier Wohneinheiten, die vor dem Jahr 1977 gebaut wurden, brauchen einen sogenannten bedarfsorientierten Energieausweis.
Alle Energieausweise behalten zehn Jahre Gültigkeit.
Für öffentliche Gebäude mit mehr als 250 m² Nettogrundfläche und großem Publikumsverkehr wie z. B. Behörden muss der Eigentümer den Energieausweis an einer gut sichtbaren Stelle aushängen.
In Immobilienanzeigen sind ebenfalls Angaben über energetische Daten zu machen, die sich aus dem Energieausweis ergeben.

7.3. KfW Gebäudesanierungsprogramm

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet verschiedene Fördermaßnahmen an, die zum Teil als Zuschüsse, zum Teil als Zinsvergünstigte Darlehen gewährt werden. Hier kann ich für Sie die jeweils günstigste Variante erarbeiten und Ihnen die notwendigen Unterlagen liefern. In Bayern gibt es seit September 2015 das 10.000 – Häuser – Programm, welches zusätzliche Investitionsanreize geben soll.

7.4. Energiebedarfsausweise für den Bauantrag

Wie oben erwähnt, sind neuen Bauanträgen die entsprechenden Energieausweise beizulegen.

7.5. Gebäude-Energiegutachten nach Bafa – Anforderungen

Diese sehr umfangreiche, so genannte Vor – Ort – Beratung ist ein auf Ihr Gebäude zugeschnittenes ausführliches Energiegutachten, welches Ihnen als Richtschnur für eine energetische Sanierung dienen kann. Diese Beratung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) bezuschusst. Voraussetzung ist jedoch, dass die Baugenehmigung vor dem 31. Dezember 1994 erteilt worden ist und die Gebäudehülle nicht aufgrund späterer Baugenehmigungen durch Anbau oder Aufstockung zu mehr als 50 % verändert wurde. Mehr als die Hälfte der Gebäudefläche muss zu Wohnzwecken ständig genutzt werden.

Hier werden vor Ort sämtliche Bauteile und Baukonstruktionen und auch technische Anlagen erfasst und bewertet. Mit den aus einem Rechenprogramm sich ergebenden Werten werden nun in einem zweiten Arbeitsschritt Sanierungsmaßnahmen evtl. auch stufenweise dargestellt. Anhand der Ergebnisse können Sie entscheiden, welche Maßnahmen Sie tatsächlich realisieren möchten.

Wenn Sie Ihre Immobilie hinsichtlich des Energieverbrauchs optimieren wollen, kann ich Ihnen nach entsprechender Bestandsanalyse Verbesserungsvorschläge erarbeiten, diese mit Kosten hinterlegen und Ihnen die Zugänge zu verschiedenen öffentlichen Fördermitteln verschaffen.

 


8. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

Bei größeren Baumaßnahmen wird neben der Bauleitung die Planung und Überwachung der Sicherheitsvorschriften vom Gesetzgeber verlangt. Mit der hierfür erforderlichen Zulassung kann ich diese Tätigkeiten für Sie übernehmen.

Zum Seitenanfang